Hinweis:

Wartungsarbeiten ServerPass - mögliche Ausfälle des Serviceportals am Dienstag, 27.10., von 07:00 bis 18:00 Uhr.

Auf der sicheren Seite mit Telekom Security

Wir leben und arbeiten in einer Welt, in der alles miteinander vernetzt ist. Schätzungen zufolge werden wir 2025 eine Weltbevölkerung von etwa acht Milliarden Menschen auf der Erde haben mit ca. 75 Milliarden vernetzten Geräten. IT-Anwendungen kommen aus der Cloud, Maschinen kommunizieren autonom untereinander und auch Unternehmens- oder Behördenanwendungen reichen oft bis auf das Smartphone von Kunden und Bürgern. Internet und Mobilfunk spielen zunehmend eine zentrale Rolle in Wirtschaft und Gesellschaft. Auch künstliche Intelligenz gewinnt mehr und mehr an Bedeutung.

Eine digital verbundene Welt ermöglicht Flexibilität und Kommunikation, neue Geschäftsmodelle und die Steigerung von Effizienzen; sie erhöht jedoch auch die Angriffsfläche und stellt somit ein erhöhtes Risiko für Unternehmen sowie für die Sicherheit staatlichen Handelns dar. Die Cyber-Attacken selbst lassen sich nicht verhindern. Es ist jedoch möglich sich über Expertenwissen organisatorisch, architektonisch und mit den richtigen Services so aufzustellen, dass die Auswirkungen möglicher Verstöße bestmöglich minimiert werden.

Diese Bedrohungen sind komplex und global verzweigt. Deshalb sind sie nicht mehr durch Einzelne lösbar – man benötigt einen professionellen, orchestrierten Cyber Security Provider, um sich gegen die permanent wandelnden Bedrohungen zu schützen und im Sicherheitsvorfall schnell handeln zu können.

Als führender Telekomprovider hat die Deutsche Telekom in den letzten 20 Jahren die Vernetzung der Gesellschaft aktiv mitgestaltet. Diese jahrzehntelangen Erfahrungen zeigen, dass allumfassende Konnektivität genauso allgegenwärtige Sicherheitsmaßnahmen benötigt. Die größte Stärke gegen Cyber-Attacken ist dabei nicht die Technik – sondern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auf ihr Wissen um die entscheidenden Sicherheitsarchitekturen, deren Konfiguration und individuellen Anpassungen auf die Kunden-Infrastruktur kommt es an. Dieses Know-how zu stärken und zu teilen ist von höchster Bedeutung für die Telekom. So kann das Unternehmen einer global vernetzten Welt zukunftsweisend die angemessene Sicherheit geben.

Zu diesem Zweck wurde Anfang 2017 in der T-Systems die Geschäftseinheit Telekom Security gegründet, die seit dem 1. Juli 2020 als Deutsche Telekom Security GmbH (im Folgenden als Telekom Security bezeichnet) eigenständige Gesellschaft unter dem Dach des Telekom Konzerns ist. Mit einem Umsatz von über 250 Millionen Euro bei Cyber Security ist Telekom Security derzeit Marktführer in Deutschland und einer der europäischen Leader in Cyber Security.

Telekom Security verfolgt dabei eine ganzheitliche Betrachtung der Kunden im Zuge des Governance, Risk & Compliance Ansatzes. In Folge dessen werden umfassende Lösungen für Netzwerke, Cloud-Dienste und Endnutzer-Applikationen angeboten, in denen Datenschutz und Compliance die benötigte Berücksichtigung finden. 

Telekom Security arbeitet eng mit bedeutenden Herstellern von Sicherheitstechnologie und innovativen Start-ups zusammen. Basierend auf konkreten Kundenforderungen nimmt Telekom Security auch Einfluss auf die Weiterentwicklung der Produkte. Dies geschieht entlang des gesamten Lifecycles von der Identifizierung über Protection, Detection, Response bis zu Recovery.

In Verbindung mit unseren Managed Services haben wir differenzierte Lösungen. Dabei werden den Kunden die gleichen hochprofessionellen Lösungen bestehend aus Technologie und Dienstleistungen angeboten, mit denen auch die Deutsche Telekom AG weltweit selbst geschützt ist. Denn Sicherheit ist von immanenter Wichtigkeit: im April 2020 wurden in der Spitze zum Beispiel an einem einzigen Arbeitstag 48 Millionen Angriffe auf die IT-Infrastruktur der Deutschen Telekom registriert; im Monat April 5,3 Billionen Botnet-Pakete im Backbone der Fest- und Mobilfunknetze detektiert. 

Die Erkenntnisse über die ausgewerteten Angriffsvektoren werden in einer Datenbank, der Telekom Threat Library, gespeichert, die mittlerweile viele Millionen Einträge über Malware, APT-Attacken und Zero-Day Exploits enthält. Und sie erweitert sich täglich um neue Angriffsmuster. Mit unserer selbstlernenden Plattform werden diese Muster in Indikatoren konvertiert. Alle unsere Kunde profitieren automatisch von dem daraus resultierenden Schutz.

Dabei werden im Rahmen von Sicherheitstests neuste Angriffsmethoden angewandt und weiterentwickelt. Ziel ist es, ein hohes Maß an Robustheit getesteter Systeme zu erreichen. Das stellt die hohen Qualitätslevel sicher, die zum Schutz der eigenen kritischen IT-Infrastruktur gebraucht werden. 

Diese Erfahrungen und das gesammelte Wissen fließen zudem in die Telekom eigene, innovative und zukunftsorientierte Software-Entwicklung ein. Das umfasst Machine Learning, künstliche Intelligenz, den Schutz mobiler Geräte, Vulnerability Scanning, Identitätsmanagement und ein intelligentes Angriffs-, Detektions- und Monitoring-System.

Kernstück der Überwachung ist das 2017 eröffnete integrierte Cyber Defense & Security Operation Center (SOC) in Bonn. Es ist mit mehr als 240 Mitarbeitern weltweit und 24/7 Verfügbarkeit aktuell das größte seiner Art in Europa.   Alle SOCs in Deutschland sowie SOCs in Ungarn, Österreich, Tschechien, der Slowakei, Polen, Spanien, Griechenland, Südafrika, USA, Mexiko, Brasilien und seit 2019 auch in Singapur bilden einen internationalen SOC-Verbund.

 

 

Weitere Informationen zur Deutsche Telekom:            Deutsche Telekom Konzernprofil